Startseite arrow Freizeit & Wirtschaft arrow Rad- und Wanderwege
Advertisement

Rad- und Wanderwege Drucken E-Mail

Taborweg Tabor

Der Tabor, welcher vermutlich in der keltischen Besiedlungszeit als Opferberg diente, gehört heute zu den markantesten Bergerhebungen der Gemeinde.

Der familienfreundliche Wanderweg führt über einen Forstweg, dessen Rand Kreuzwegbilder schmücken, zum Tabor. Von dort aus bietet sich dem Wanderer ein wunderschöner Rundblick über Randegg und Umgebung. Über Wald- und Wiesenwege gelangt man in die Schliefau mit Einkehrmöglichkeit im Schliefauhof (Eisenstraßenwirt). Das Ortszentrum Randegg ist schließlich wieder auf dem Geh- bzw. Radweg entlang der Landeshauptstraße zu erreichen.

Sehenwürdigkeiten: Kreuzwegstationen, Aussichtspunkt Tabor, Hubertuskapelle, die Kellergasse mit den ehemaligen Eiskellern, hinter denen man heute noch die Reste der Burg Randegg erahnen kann.

> Ausgangspunkt: Badparkplatz

> Gehzeit: zirka 1,5 Stunden


 

Tut-Gut Weg Hochkogelberg Wanderung Hochkogel

Der Hochkogelberg ist ein beliebtes Ausflugsziel mit herrlichem Rundblick über das gesamte Mostviertel.

Der kleine Rundwanderweg führt vom Panoramastüberl ausgehend, vorbei an der Sonnleitenkapelle über saftige Almwiesen rund um den Hochkogelberg, zum Almhaus. Von dort lohnt es sich, einen Abstecher auf das Hochkogelberg-Gipfelkreuz zu machen. 

> Gehzeit kurze Strecke: 1,25 Stunden

Der große Rundwanderweg führt bei der Abzweigung Richtung Gruberhöhe, vorbei am Gruber Kreuz (altkatholisches Kreuz) zum Mostbrunnen Kühberg, wo der Durst gestillt werden kann. Weiter zur Steinlesberg Kapelle und über den Rieglsattel trifft man vor dem Almhaus Hochkogel wieder auf den kleinen Rundwanderweg.

> Gehzeit lange Strecke: 2,5 Stunden 

Ausgangspunkte: Panoramastüberl, Almhaus Hochkogel

> Weitere Einstiegstellen: Badparkplatz Randegg, Gashaus Obermüller/Schliefau 


 

Franzenreith-Runde Franzenreither Kreuz

Der Franzenreitherberg mit seinem 804 Meter hoch gelegenem Gipfelkreuz ist einer der beliebtesten Aussichtsberge im niederösterreichischen Voralpengebiet.

Eine Besonderheit entlang des schattigen Waldaufstieges "alter Kreuzweg" ist der historische Keltenstein. Beim Mostbrunnen "Grub" teilt sich dann die Strecke. 

Die kurze Strecke führt zur Jausenstation Aschbichl - einem der letzten typischen alten Bauernhäuser - und wieder zurück nach Randegg.

> Gehzeit kleine Runde: zirka 2 Stunden

Die längere Strecke führt vom Mostbrunnen zum Gipfelkreuz und weiter übers "Richtereck" mit Ausblick auf eine großartige Bergwelt. Vorbei an Bauernhöfen führt der Weg wieder talwärts zum Treffpunkt mit der kurzen Strecke.

> Gehzeit große Runde: zirka 4 Stunden

> Ausgangspunkt: Badparkplatz 


 

Meridianweg - Radweg Meridianweg 1

Der Name des Meridianweges bezieht sich auf den 15. Längengrad (Meridian), der entlang dieser Strecke berührt wird. Der Weg ist ideal für einen Familienausflug geeignet, verläuft er doch großteils auf kleinen Landstraßen mit geringen Steigungen durch das Kleine Erlauftal und verlangt mit 35 Kilometern Länge keine übermäßige Ausdauer. Er beginnt in Wieselburg und führt über Etzerstetten, Wolfpassing, Steinakirchen, Wang, Perwarth und Randegg nach Gresten.

Über Brettl erreicht man schließlich Kienberg, von wo man auf dem Ötscherlandweg oder mit dem Zug wieder nach Wieselburg zurückfahren kann.


 

Mountainbike-Strecke 

Für Mountainbike-Freunde wurde eine eigene Mountainbike-Strecke geschaffen.

Die gut makierte Route führt über Asphalt- und Forststraßen, Schotter-, Wiesen- und Feldwege durch die abwechslungsreiche Landschaft. Gleich zu Beginn führt die Strecke bergauf bis zum höchsten Punkt von Randegg. Danach kann der Biker entlang der Bergrücken mehrmals die großartige Aussicht genießen. Vorbei am Panoramastüberl über den Meridian-Radweg erreicht man wieder Randegg.

Von der Randegger Mountainbike-Strecke kann in andere Mountainbike-Strecken eingestiegen werden: zum Beispiel Bellevue-Strecke. Nährere Informationen finden Sie in der Karte "Mountainbike Mostviertel". 

Streckenlänge: 32 Kilometer

> Ausgangspunkt: Badparkplatz 


 

Mostweg

Der Mostweg ist geprägt von alten, knorrigen Mostbirnbäumen, die großteils in dmostbrunnen4er Zeit von Maria Theresia gepflanzt wurden. Bereits die Kaiserin wusste um den Wert der Mostbirnen.

 

Dieser idylische Rundwanderweg führt vorbei an Mostbirnbäumen, Streuobstwiesen, Bauernhöfen mit Einkehrmöglichkeit bis zu seinem höchsten und schönsten Aussichtspunkt - dem Mostbrunnen auf der Denknöd Höhe. Während der wunderschöne Ausblick von der Donau über den Ötscher bis zu den Gesäusebergen genossen wird, kann der Durst mit Most oder Saft, der im Brunnen gekühlt wird, gelöscht werden.

 

Ein nur mehr zirka 45 Minuten dauernder Abstieg erlaubt durchaus, ein weiteres Flascherl Most zu genießen.

> Gehzeit: zirka 4 Stunden

> Ausgangspunkt: Parkplatz Schliefau 


  Hofkaeserie

Kasweg 

Sowohl für den Käseliebhaber als auch für den Wanderer bietet der Kasweg alles, was das Herz begehrt.

Der Weg führt ansteigend über den Aubergwald zur Hofkäserei Strohberg (Besichtigung und Umtrunk möglich). Entlang der Güterstraße Sabatsberg genießt man den Blick über Gresten auf den Ötscher, das Hochkar und den Dürnstein. Talwärts über einen Steg erreicht man die "Kienöd", wo Schafkäse zum Kauf angeboten wird. Weiter geht es über die Erlauf zum Gasthaus Riegler mit Freizeitpark und Kinderspielplatz. Von hier ausgehend ist ein kleiner Abstecher zum Meridianstein empfehlenswert. Am Meridianweg wandert man dann zurück zum Ausgangspunkt.

> Gehzeit: 2,5 Stunden

> Ausgangspunkt: Freibad Randegg 


 

Link zur virtuellen Wanderkarte  - Sieben Wege sollst du gehen ....Willkommen in Randegg! 
 
Link zur virtuellen Radkarte  - Fluss Radeln (Ybbstalradweg, Öterscherland- & Meridian-Radroute)